Die Anfänge der Beatles

Die Beatles formierten sich 1960 in Liverpool. Damals war noch Pete Best Schlagzeuger, Ringo Starr löste ihn 1962 ab. Am Anfang noch fünf Musiker, verließ der fünfte Beatle – Stuart Sutcliffe die Band bereits ein gutes Jahr später. Er war der erste der Band, der eine Pilzkopf-Frisur trug. Sein Talent lag allerdings eher in der Malerei als in der Musik. Er verstarb 1962 an einer Hirnblutung. Mitglieder blieben John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr. Die Beatles waren die wahrscheinlich einflussreichste Band in der Musikgeschichte. Sie begannen klein, tingelten durch Musikclubs in Liverpool und in Hamburg.

„The Fab Four“ verdienten sich in einem Club im Hamburger Rotlichtmilieu ihre Sporen. Da sie hier fast jeden Tag bis zu neun Stunden spielten, verbesserten sich ihre Musik und das Zusammenspiel.

Ihre erste Plattenfirma wurde Polydor, arrangiert von ihrem neuen Manager Brian Epstein. Mit Epstein veränderte sich die Band. Er bestand darauf, dass das wilde Verhalten, dass noch im Hamburger Club für Besucher gesorgt hatte, abgelegt wurde, ebenso die Lederklamotten. Stattdessen wurde Anzug getragen.

Epstein gewann George Martin als Produzenten. Der Durchbruch gelang 1963 im Londoner Palladium und „Please Please Me“ wurde ihr erster Nummer-Eins-Hit in England 1963.